Phytotherapie

Die Pflanzenheilkunde oder Phytotherapie ist die Lehre der Verwendung von Heilpflanzen als Arzneimittel. Sie ist eine der ältesten Heilmethoden der Menschen und bildet eine der Wurzeln der naturwissenschaftlichen Medizin.

 

Pflanzen und deren Bestandteile werden in der Phytotherapie unter anderem als Tee, Tinkturen, Tabletten, Salben, Badezusätzen und Wickel zur Behandlung und Vorbeugung von vielen Krankheiten und Beschwerden verwendet. 

 

Anders als viele Medikamente haben Phytotherapeutika, wenn richtig eingesetzt und dosiert, kaum bis gar keine Nebenwirkungen und sind auch meist besser verträglich.

 

Die Pflanzen und deren Zubereitungen werden auf die individuelle Situation abgestimmt und zusammengestellt. Dadurch erhalten jeder eine speziell für sich bestimmte Therapie.

 

 

Schüssler Salze
 

Schüssler Salze sind alternative Präparate von Mineralsalzen in homöopathischer Dosierung (Potenzierung). Die Therapie geht auf den homöopathischen Arzt Wilhelm Heinrich Schüssler (1821-1898) zurück und basiert auf der Annahme, Krankheiten entstünden allgemein durch Störungen des Mineralhaushaltes der Körperzellen und könnten durch homöopathische Gaben von Mineralien ausgeglichen werden.

Anwendungsgebiete:  

 

  • Entschlackung 

  • Kopfschmerzen 

  • Muskelkrämpfe 

  • Rheumatische Beschwerden 

  • Schlafstörungen 

  • bei Mineralstoffmangel wie Eisen-, Magnesium-, Calciummangel